Ein Blog für Frauen die oft „Das ist doch selbstverständlich“ sagen und sich hinten anstellen.

Gudrun Kruse: Will LEBEN und (sich) mit Begeisterung BEWEGEN.

Du willst dir mit gutem Gewissen mehr Zeit für dich nehmen und einfach du selbst sein?

Dann bist du hier genau richtig!

Monatsrückblick Mai 2021: Gefühlsachterbahn

Monatsrückblick Mai 2021: Gefühlsachterbahn

Der Mai war voll gepackt mit wundervollen Erlebnissen. Ausflüge in die Natur. Kurzurlaub. Mein zweites Online Retreat. Mein Blog entsteht. Ich habe meine Komfortzone sehr oft verlassen. Vor allem mit meinem Monatsrückblick 2021. Dabei lagen Zweifel und Begeisterung, Sorgen und Glücksgefühle oft ganz nah beieinander.

Rummel in meinem Business

Ja, so komme ich mir vor. Wie auf einem Rummel. Ständig neue Attraktionen, die mich herausfordern. Oft zweifle ich an mir, ob ich die richtigen Schritte gehe. Doch erinnere ich mich immer wieder daran, dass ich - so wie jeder andere Mensch - auf meinem Weg bin. Ich vertraue dem Prozess und gehe Schritt für Schritt voran. So wie ich in meinem Yoga-Flow von Pose zu Pose gleite. In meinem Tempo. Und all meine Gefühle nehme ich mit und lasse sie da sein. Im HIER und JETZT.

Vom Gedankenkarussell zum Flow - Mein erstes Online Retreat

Am 29. April hatte ich meine schon lange in mir schlummernde Idee für ein kostenfreies Live-Event in die Realität bzw. Online-Welt umgesetzt. In meinem Online Retreat "Sleeping Beauty - Märchenhaft entspannt" ging ich 19 Uhr per Zoom live.

 

Gedankenkarussell vor dem Online Retreat

Es hat mich Mut gekostet, da mein ganz besonders märchenhaftes Konzept völlig neu war und ich es noch nie getestet hatte. Außerdem musste ich mich mit vielen mentalen und digitalen Hexen und Wölfen auseinander setzen. Bis zum Tag X ging mein Gedankenkarussell in Dauerschleife, so dass mir fast schwindlig wurde.

  • Wird technisch alles klappen?
  • Wird die Landingpage zum Lounge meines Onlinekurs stehen?
  • Wieviele Teilnehmerinnen werden es sein?
  • Wird es den Frauen gefallen?
  • Werden sie die Kraft meiner Atemübung, Meditation und meines Yoga-Flow für die Verbindung zu sich selbst spüren können?
  • Oder werde ich vor lauter Aufregung ein Energiefeld von Unsicherheit und Unruhe ausstrahlen?
  • Was passiert danach?
  • Was, wenn es ein Reinfall wird? Schmeiße ich dann alle hin?
  • Vielleicht wäre das besser so! Dann bestätigen sich endlich meine Zweifel. Zweifel daran, dass ich mit meiner Berufung in die Herzen vieler Frauen treffe.
  • Meine Ängste werden sich bewahrheiten. Dann suche ich eben einen anderen Weg, der mich weniger aus meiner Komfortzone raus drückt und weniger aufregend ist.
  • Vielleicht brauche ich doch noch den nächsten Onlinekurs zu meiner Selbstoptimierung?

Kennst du solche Momente, in denen ein Gedanke dem nächsten folgt? Und die Gedanken werden immer düsterer? Ich habe in diesen Tagen trotz Zeitmangel meditiert und bin mit meinen Kindern, meinem Liebsten und dem Hund raus in die Natur.

 

Flow in meinem Online Retreat

Statt Gruselgeschichte folgte ein endlos zauberhafter Flow... Am 29. April bin ich entspannt in den Tag gestartet. Obwohl ich einen falschen Zoom-Link an die Teilnehmerinnen geschickt hatte (was ich zum Glück schon ein paar Tage vorher bemerkt habe). Die Landingpage zum Onlinekurs war weder fertig noch hatte sie eine Anbindung zu Digistore. Tja, dann musste es eben perfekt unperfekt gehen.

15 Minuten vor Beginn meines Online-Retreats saß ich auf meinem Meditationskissen vor der Kamera und spürte, wie ich auf eine Welle der inneren Ruhe aufstieg. Ich war in meinem Element, in meiner vollen Kraft und Energie. Im Flow. 11 Frauen durfte ich inspirieren und bezaubern. Ich war dankbar und beseelt von der einzigartigen Energie der Frauen, die dabei waren.

Am 27. Mai um 20 Uhr folgte das zweite kostenfreie Live-Event. Da ich wieder viele sehr emotionale positive Feedbacks bekommen hatte, hatte ich mich gleich danach entschieden, mein Online Retreat als monatlich widerkehrendes Event zu etablieren. Die Termine stehen jetzt bis Ende des Jahres :)

Nächster Termin ist der 24.06. um 20 Uhr. Ich freue mich, wenn du dabei bist!

Erfahre hier mehr und melde dich kostenfrei an!

Eine Frau sitzt im Schneidersitz auf einem Getreidefeld. Das Foto wird von einer Aquarell-Zeichnung von Blumen umrankt. Das Bild wirbt für ein kostenfreies Online-Retreat für mehr Gelassenheit und Energie.
Nächster Termin für mein
kostenfreies Online Retreat.

 

Ins Schwarze treffen: Der innigsten Wunsch meiner Klientinnen

Diese Frage hat mich rückblickend den ganzen Monat Mai begleitet. Kennst du diese Buden auf einem Rummel, bei denen du mit einem Dartpfeil so viel Luftballons wie möglich zum Platzen bringen musst? Ich bin total schlecht in so einem Spiel. Meine Pfeile bleiben nicht mal neben den Ballons in der Wand stecken, sondern fallen, wie schwere Steine, einfach zu Boden. Ins Leere treffen: So kam ich mir auch vor beim Ergründen der Antwort auf meine Frage: Was ist das Kernproblem - der innigste Wunsch - meiner Klientinnen?

Ich bin in meine Berufung als Coach mit dem Gedanken gestartet, meine Klientinnen zu innerer Ruhe und Kraft zu begleiten. Damit sie sich ein selbstbestimmtes Leben erschaffen können. Doch es hat sich für mich nie rund angefühlt. Eher so abstrakt. Und ich wusste, dass ich so nie meine Wunsch-Kundinnen anziehen würde, bzw. wertschöpfende Inhalte bieten könnte.

Meine Wohlfühl-Gespräche mit Frauen und die Auswertung der Umfragen, die ich über meine Facebook-Gruppe gemacht hatte, brachten den Luftballon zum Platzen. Immer wieder stellte ich die Frage: Angenommen du hast einen Zauberstab, der dir jeden Wunsch erfüllt und deine größter Herausforderung löst. Was ermöglicht sich dadurch für dich?

Die häufigsten Antworten waren:

  • Ich würde endlich bei mir selbst ankommen.
  • Ich wäre im Einklang mit mir.
  • Ich wäre mit mir verbunden.
  • Ich könnte mich selbst lieben.

Das Spannende ist: Genau den selben innigen Wunsch hatte ich 2018 gespürt - mitten in meiner Sinn- und Lebenskrise. Ich wollte herausfinden wer ich wirklich bin und was mich glücklich macht. Ich wollte meine tiefsten Bedürfnisse ergründen und erfüllen.

Im Einklang mit mir selbst sein... mit dieser Erkenntnis fällt es mir viel leichter auszudrücken, was ich als Wohlfühl-Coach geben kann. Das ist ein befreiendes Gefühl für mich. Ich kann meine Ideen für meine Beiträge und meinen ersten Onlinekurs viel klarer umsetzen. Denn ich bin diesen Weg gegangen und gehe ihn immer noch. Wir sind alle - bewusst oder unbewusst - auf der Reise zu uns selbst. Das ist die Essenz des Yoga - die Essenz des Lebens.

 

Frau im Wald steht auf einem liegenden Baumstamm. Sie steht auf einem Bein, beide Arme nach oben gestreckt und mit geschlossenen Händen. Neben dem Foto steht das Zitat: Die Welt ist nicht da, um verbessert zu werden. Auch ihr seid nicht da, um verbessert zu werden. Ihr seid aber da, um ihr selbst zu sein. Von Hermann Hesse.
Instagram-Beitrag zum Thema Wahres Selbst.
Klick aufs Bild, um ihn dir anzusehen.

 

Ich im Rollercoaster: Social Media

"Du musst jeden Tag was posten!", sagen sie. "Dafür brauchst du genau die Strategie, die wir entwickelt haben!", betonen sie. Mindestens einmal pro Woche erreichen mich Nachrichten über Social Media, die ein Strategie-Gespräch mit mir führen möchten. Inzwischen schreibe ich keine freundliche Danke-Nein-Antwort mehr, denn das raubt Zeit...

Regelmäßig Beiträge posten hatte ich mir schon lange vorgenommen, weil ich dachte, es muss sein. Doch viel es mir schwer Themen zu finden. Bis ich mit dem Bloggen angefangen habe. Ich integriere meine neuen Blogartikel einfach in meine Beiträge. Dabei hat sich eine neue Struktur auf meinem Instagram-Profil entwickelt. Mein Feed sieht jetzt echt klasse aus. Ich bekomme super schönes Feedback dazu. Wie ich zum Bloggen gekommen bin, erzähle ich im nächsten Kapitel.

Doch jetzt kommt der Haken an der Sache...

Der Drang - ich muss täglich was posten - hatte mich im Mai voll mitgerissen. Irgendwann saß ich nicht mehr im Rollercoaster und hatte Spaß, sondern habe mich selbst damit überrollt. Im Mai habe ich ständig gecheckt, wie oft meine Beiträge geliked werden, wieviel neue Abonnenten dazu gekommen sind und wer mir einen Kommentar hinterlässt. Meine größter Herausforderung ist, dass ich meine Bilder zum Beitrag sehr aufwendig gestalte. Ich "hocke" teilweise je 2 Stunden daran. Sogar in meinem 5-Tage-Kurzurlaub (dazu unten mehr) habe ich täglich Beiträge erstellt.

Meine Erkenntnis im Monat Mai: Ich darf meinen Perfektionismus immer mehr loslassen. 

Meine Entscheidung: Social Media darf leicht sein. Ich reduziere meine Beiträge! Ich ersetzte Druck mit Freude und Gelassenheit.

Statt einem Rummel von Gefühlen kehrt wieder Frieden ein.

 

The Blog Bang: Ich habe einen Blog!

Genau genommen habe ich am 26. April meinen ersten Blogartikel veröffentlicht (dazu unten mehr). Auch das stand seit einem Jahr auf meiner "Next-Step-Liste". Judith "Sympatexter" Peters hat es mit ihrem Kurs "Boom Boom Blog" möglich gemacht. Ich bin ihr so dankbar für ihr Herzblut und ihre Expertise, Anfängern wie mir, das Bloggen beizubringen. Ihr Motto: Blog like nobody is reading. So fällt es viel leichter und Spaß macht es auch noch.

 

Frau sitzt an ihrem Laptop und schaut mit einem Lächeln und strahlenden Augen in die Kamera.  In einem zweiten Bild zeigt sie Dankbarkeit durch eine Handgeste: die Handflächen liegen aneinander. Im Bild ist das Zitat "Dankbarkeit macht das Leben reich." zu sehen.
Mein Instagram-Beitrag (Klick aufs Bild) am Tag
der Veröffentlichung meines ersten Blogartikels.

 

Ich bin dran geblieben, um einen richtigen Blog entstehen zu lassen, weil...

Meine Entscheidung für einen Blog

Ein Blogartikel allein macht noch keinen Blog. Ich wollte mehr! Im Mai wurde es mit dem Onlinekurs "The Blog Bang" von Judith Peters - der noch voll im Gange ist - plötzlich leicht. Durch die "Blog-Bang-Community" macht es super viel Spaß. Ich habe mich entschieden zu bloggen, weil...

  • ich mit Leidenschaft meine Erfahrungen zu meinem Herzensthema teile.
  • ich Frauen inspirieren und motivieren will mit meiner Botschaft: Mach dein Leben zu deiner Story!
  • so meine Berufung und Mission an Klarheit und Kraft gewinnt.
  • ich mich selbst ausdrücken kann.
  • ich mich für neue Herausforderungen begeistere.
  • ich es liebe kreativ zu sein und zu schreiben.
  • sich neue Kontakte und Gespräche ergeben.

Und genau so kam es auch. Inzwischen bin ich in vielen Dingen viel klarer. Zum Beispiel was meine ganz persönliche Motivation ist - neben meiner Berufung als Coach.

Ich will LEBEN und (mich) mit BEGEISTERUNG bewegen.

 

Meine fünf Gründe, warum ich vorher nie gebloggt habe

Judith stellte uns die Frage, weshalb wir vorher nie gebloggt haben. Meine fünf Gründe hatte ich schnell zusammen und frei von der Leber geschrieben. Und ich habe sie gemeinsam mit der Boom Boom Blog Community auf Instagram in meiner Story mutig gepostet:

 

Ein Bild in der Farbe Beerenrot mit blauen Elementen. Darauf der Text: Warum ich nie gebloggt habe. 1. Prpgrastination, 2. Ich verzettle mich oft, 3. Unentschlossenheit was ich schreiben soll, 4. Selbstzweifel, 5. Angst wer das lesen will.
Meine 5 Gründe, die ich in meiner
Instagram Story gepostet hatte

 

Gründe, warum ich nie gebloggt habe:

  1. Procrastination, also Aufschieberitis
  2. Ich verzettle mich oft in meinen Aufgaben.
  3. Unentschlossenheit: Was soll ich schreiben?
  4. Selbstzweifel: Wird der Artikel gut genug sein?
  5. Aus Content-Ängst: Wer will das schon lesen?

In einem Instagram-Beitrag habe ich meine Tipps ergänzt, was du tun kannst, wenn du mal mutlos bist oder von Selbstzweifeln geplagt wirst:

🌟Tiefe Yoga-Atmung: hole dich ins Hier und Jetzt und verbinde dich mit deiner Kraft.
🌟Positive Gedanken: nutze das Gesetz der Anziehung.
🌟Buddy anrufen: Wer kann dich jetzt unterstützen? Welches Vorbild kann dich inspirieren über dich hinaus zu wachsen?
🌟Power Pose: stärkt dein Selbstbewusstsein
🌟Selbstliebe: nimm dich bedingungslos an, so wie du bist.


Alles ist in dir, was du brauchst!

 

Mein Blog-Rückblick: Mai 2021

Diese Blogartikel entstanden von Ende April bis Ende Mai:

 

Frau sitzt an einem Baum und lächelt in die Kamera. Im Hintergrund läuft eine Herde Schafe vorbei.

„Warum ich die Lebensgeschichten meiner Klientinnen liebe.“

Märchen erzählen uns Wahrheiten über das Leben. Und das Leben selbst schreibt spannende Geschichten.

Frau mit geschlossenen Augen und Lächeln auf den Lippen genießt die Sonnenstrahlen, die auf ihr Gesicht fallen. Im Hintergrund sind verschwommen eine Wiese und Nadelbäume zu sehen.

"Was ist das wahre Selbst?"

 

Du bist nicht, wer du zu sein glaubst!

 

Frau sitzt im Meditationssitz in einem Getreidefeld vor einem blauen Himmel mit Schäfchenwolken.

"Meine 5 besten Tipps, um dein wahres Selbst zu leben."

Oft stehen uns Barrieren im Weg, die uns von unserem wahren Selbst trennen. Erfahre, wie du im Einklang mit dir leben kannst.

 

Eine Aquarell-Zeichnung mit zwei goldenen Ringen, die ineinander verbunden sind.. Darunter steht der Titel: Der wahre Wert des Rings.

Kurzgeschichte | "Der wahre Wert des Rings"

 

Wenn andere - oder du selbst - dir keine Wertschätzung schenken. Bist du dann wertlos?

 

Mallorca: Kurzurlaub im Mai 2021

Mein Partner an meiner Seite liebt es zu reisen. Sein ganzes Leben war davon geprägt. Bis Corona kam. An einem Ort gefesselt zu sein, hatte ihm richtig zugesetzt. Zusätzlich dazu, dass er seine zwei Unternehmen durch die gefährlichen "Corona-Gewässer" lotsen musste. Außerdem hatte er Mitte 2020 eine dritte Geschäftsidee, die entwickelt werden wollte. Eine Auszeit war also dringend notwendig. Mitte Mai war es endlich soweit, wenn auch nur für 5 Tage. Den negativen PCR-Test hatten wir erst am Morgen des Abreisetags in der Tasche. Was uns eine unruhige Nacht beschert hatte. Mit einem märchenhaften Flieger hoben wir dann ab Richtung Insel.

Wir haben...

  • per Mietauto, Fahrrad und zu Fuß die Insel erkundet.
  • Fotos fürs Business gemacht.
  • die Ruhe an einer relativ touristenfreien Playa de Palma dankbar genossen.
  • uns mit Auswanderern aus verschiedensten Ländern unterhalten, die in Bars, Restaurants, im Hotel oder als Straßenhändler auf Mallorca gestrandet sind.
  • leckere regionale Gerichte gegessen. Ich war überrascht, wie viele Restaurants eine vegane Speisekarte hatten.

Das macht Sehnsucht nach Meer :)

Bei der Abreise gab es wieder für einen Moment eine Gefühlsachterbahn. Am Check In des Flughafens wurde ein PCR-Test verlangt. Wir legten unseren Nachweis darüber vor, dass wir Corona-Genesene sind. Die Dame am Schalter hatte nur aufs Datum geschaut und sagte: "Sie müssen einen Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist." Wir waren sprachlos und für einen kurzen Moment in Aufregung. Wenn die jetzt wirklich einen Test haben wollen, verpassen wir den Flieger! Glücklicherweise kam jemand dazu, der etwas besser Englisch verstand. Alles hat sich aufgeklärt und wir konnten einchecken. Puh!

 

Flugzeug mit dem Bild einer Fee auf der Seite des Rumpf.
Tinkerbell flog uns nach Mallorca
Frau im Sportoutfit sitzt im Schneidersitz auf einem Stein. Um sie herum sind weitere große und kleine Felsen. Im Hintergrund ist ein tosendes Meer zu sehen. Es ist sehr windig.
Bucht von Alcúdia

 

Ein Paar lächelt glücklich in die Kamera. Der Wind bläst ihnen ins Gesicht. Im Hintergrund ist ein Strand und Häuser zu sehen.
Stürmischer Wind in Alcúdia

 

Frau im Sportoutfit und mit Sonnenbrille steht auf einem Bein auf einem Stein. Im Hintergrund ist das Meer zu sehen.
Posen an der Playa de Palma

 

Was sonst noch geschah

  • Tanz in den Mai... Ich habe das erste Mal an einem Online Tanz-Event teilgenommen. Veranstalterin war Angelina Göbelt. Bei Disco-Beleuchtung bin ich glücklich durchs Esszimmer getanzt.
  • Meine "Über mich-Seite"... ist neu entstanden.
  • Das Wetter lockt zum Radeln und Wandern... Radtour mit meinen Kids von Kahla bis zur Eisdiele Nitz von Orlamünde. Anfang Mai sind wir mit den Kids über 5,39 km unterhalb der Leuchtenburg und Ende Mai bis auf die Leuchtenburg (Foto rechts) gewandert.
  • 100 Mitglieder... in meiner Facebook Gruppe "movYoga - Und jetzt zu Dir!". Die Grenze wurde jetzt überschritten. Heute sind es 121. Yeah!!!

 

Frau im Sportoutfit tanzt ausgelassen in einem Esszimmer. Das Zimmer wird von Discobeleuchtung erhellt.
Mein Tanz in den Mai 2021
 
Zwei Kinder mit Fahrrad sind von hinten zu sehen. Rechts und Links vom Weg sind große Wiesen.
Radtour zur Eisdiele

Zwei Kinder sitzen und liegen auf einer Frühlingswiese und schauen in den Himmel. Im Hintergrund ist die Leuchtenburg zu sehen.
Lea: "Die Wolke sieht aus
wie ein Pferd das pupst!"

 

Mein Monatsausblick Juni 2021

  • The Blog Bang... geht weiter. Ich werde neue Blogartikel schreiben, denn es schlummern so viele Ideen in mir. Die Kraft der Gedanken. Wie erschaffe ich mir Wohlfühl-Rituale? Wie kann ich mit starken Gefühlen wie Wut oder Verzweiflung umgehen?
  • Einen Workshop in den Bergen... entwickle ich gemeinsam mit meinem Partner. Wir wollen UnternehmerInnen und Selbstständigen helfen, ihren Kompass zur Lebensfreude neu auszurichten. Für mehr Klarheit was ihnen im Business und Privatleben wirklich Spaß macht.
  • Natur erleben... ich freuen mich auf viele weitere Ausflüge ins Grüne mit meinen Lieblingsmenschen.
  • Mein drittes Online Retreat... wird am 24. Juni um 20 Uhr statt finden. Ich freue mich schon so sehr darauf. Ich spreche darüber, warum es uns schwer fällt zu entspannen und warum auf der Couch liegen keine Lösung ist. Mit inspirierenden Geschichten, Power-Talk, Atmung, Meditation und Yoga steigen wir gemeinsam aus dem ewig drehenden Gedankenkarussell aus.

 

Erfahre hier mehr über mein wundervolles Online Retreat.

Melde dich gern kostenfrei an. Ich freue mich auf dich!